Komfort und Mehrwert

Eines gleich vorweg: Gebäudeautomation hat nichts mit Bequemlichkeit oder kostenintensiven Spielereien zu tun. Vielmehr handelt es sich um unterstützende Anwendungen, welche das persönliche Wohlbefinden aufwerten. Die Gebäudeautomation vereinfacht das Leben und übernimmt wichtige Aufgaben in Bezug auf Sicherheit, Energieeffizienz und Lichtsteuerung.

Obwohl sich die Gebäudeautomation wachsender Beliebtheit erfreut – sie ist laut vielen Elektrofachleuten noch längst keine Selbstverständlichkeit. Schade, denn obwohl die Gebäudeautomation auf modernster Technik basiert, ist das Handling äusserst einfach und passt in jedes Budget. Von zentraler Bedeutung ist also die Beratung des Elektroinstallateurs. Er kann Bedenken ausräumen und dem Kunden aufzeigen, dass er mit einer Gebäudeautomation die Kontrolle nie aus den Händen gibt.

Lichtspiel für Zuhause

Ein wichtiger Faktor damit man sich in den eigenen vier Wänden wohlfühlt, ist das richtige Licht. Direkt oder indirekt abstrahlendes Licht, warmes oder kaltes Licht, LED oder klassische Energiesparlampe: Das richtige Licht am richtigen Ort ist entscheidend – doch es zu finden, gar nicht so einfach. Der Elektrofachmann weiss wie es geht. Und hilft auf der Suche nach der Ausgewogenheit der Lichtquellen. Ausserdem zeigt er, wie sich per Tastendruck eine vordefinierte Beleuchtungssituation einstellen lässt. Und das, ohne vorher mehrere Lampen einzeln einzuschalten oder zu dimmen. Das spart nicht nur Zeit, sondern sorgt in sekundenschnelle für ein wohliges Zuhause-Gefühl.

Auf das Grad genau

Eine weitere Komponente ist die Temperatur. Das richtige Klima ist für das persönliche Wohlbefinden unerlässlich. Eine zu kühle Wohntemperatur ist genauso unangenehm wie ermattende Hitze. Mit der Gebäudeautomation legt der Kunde die Raumtemperatur fest. Bei längerer Abwesenheit (beispielsweise Ferien) kann so die Temperatur um einige Grade gesenkt werden. Unterschiedliche Wärmegrade in den Räumen sind dabei eine technische Selbstverständlichkeit. Der Elektrofachmann zeigt hier gerne alle Möglichkeiten auf. Dasselbe gilt für die Automatisierung von Beschattungseinrichtungen. Durchdacht programmierte Storen bringen eine beachtliche Energieersparnis und sorgen für die richtige Atmosphäre.

Aber sicher sicher

Ein wachsendes Bedürfnis ist Sicherheit. Und die gilt es auch von unterwegs zu wahren: Ist der Herd wirklich ausgeschaltet? Die Haustüre zugesperrt? Das Dachfenster verriegelt? Ein Blick aufs Smartphone oder Tablet bringt Gewissheit. Und kann – je nach Bedürfnis – auch ausserhalb des Hauses geändert werden. Das beruhigende Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben, setzen viele Leute mit Komfort gleich.

In der Schweiz wird rund alle acht Minuten eingebrochen – das sind 60 000 Einbruchsopfer pro Jahr. Um sich wirkungsvoll zu schützen, sind eine Anzahl von Alarmanlagen erhältlich. Sicherheitssysteme welche Fenster, Türen und Innenräume überwachen, sind eine beliebte Lösung. Sie sind in unterschiedlichen Ausführungen und Preisklassen erhältlich. Hier gilt einmal mehr: Informieren Sie sich und fragen Sie Ihren Elektrofachmann.

Besonders häufig versuchen Einbrecher ihr Glück in der Ferienzeit. Laut Fachmann ist die Anwesenheitssimulation eine äusserst wirksame Taktik gegen die Langfinger. Nach Zufallsprinzip ein- und ausgeschaltete Lampen suggerieren: Hier ist jemand Zuhause, keine Chance für einen unbemerkten Einbruch. Kommt es dennoch zu einem Versuch, existieren Systeme, welche den Alarm direkt an eine ausgewählte, externe Sicherheitsfirma weiterleiten.

Symbiose von Technik und Umwelt

Die Gebäudeautomation denkt nicht nur vernetzt, sie rechnet auch mit. Sofern gewünscht, können Verbraucherdaten von Wärme, Wasser, Gas und Strom erfasst und gespeichert werden. Dies ermöglicht es, die Bedürfnisse des Kunden abzugleichen. Eine optimale Balance von Komfort und Energiesparen wird so erreicht. Das schont Natur und Finanzen – eine klassische Win-Win Situation und ein klarer Mehrwert.

Apropos Mehrwert: Eine gut funktionierende Gebäudeautomation wirkt sich immer auch positiv auf den späteren Verkauf einer Immobilie aus. Und diese Wertsteigerung ist somit das abschliessende «i-Tüpfchen» eines zukunftsweisenden Systems.

  • Sämtliche Funktionen lassen sich ganz einfach per Fingertipp steuern.
    Sämtliche Funktionen lassen sich ganz einfach per Fingertipp steuern.
Artikel schliessen
27. April 2015
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren