Chalet mit Fernzugriff. So einfach wie noch nie.

So jedenfalls dachten die Besitzer eines luxuriösen Ferienchalets in Crans-Montana. Ihr Zweitwohnsitz mit Garten und Bergsicht vermittelt dank sorgfältiger Inneneinrichtung eine angenehme Wohlfühlatmosphäre. In den Schlafzimmern wird diese durch sanftes Licht noch verstärkt. Im ganzen Haus finden sich Lampen und Leuchten, von denen jede ein Kunstwerk ist. Alle sind genau richtig platziert. Sie strahlen Wärme und Gemütlichkeit aus. Für die perfekte Harmonie zwischen Haus und Einrichtungsgegenständen fehlte allerdings noch das Tüpfelchen auf dem i: ein bedienungsfreundliches Automationssystem.

Sorgfältig evaluiert

Für die Evaluation wandten sich die Chaletbesitzer an einen Experten für Gebäudeautomation. Er sollte im Zweitwohnsitz eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Automationslösung installieren. Bei der Wahl des Systems liessen sie ihm freie Hand. Wichtig war ihnen ein Fernzugriff, um ihr Chalet auch von zuhause aus überwachen zu können.

Nach einer vertieften Evaluation mehrerer Systeme fiel die Wahl auf zeptrionAIR von Feller, die WLANbasierte Variante von zeptrion.

Zuverlässig auch aus der Ferne

Installiert und in Betrieb genommen wurde das System durch die Firma DomoSolu. Als langjähriger Partner gehört das Unternehmen zu jenen Kunden, die Geräte der Nullserie testen können. Solche Feldtests liefern Feller wichtige Informationen für eine allfällige Produktoptimierung. Die Einschätzungen und Vorschläge der Firma DomoSolu flossen in die definitive Systemgestaltung mit ein.

Als Fachleute konnten sie zeptrionAIR also mit bestem Gewissen für das Chalet empfehlen. Sie schätzen die einfache Installation und die intuitive Nutzung im Alltag. Zwei Hauptgründe für die Wahl aus Sicht ihrer Kunden waren aber die simple Bedienung und die Zuverlässigkeit: «Bei zeptrionAIR kann man zu 100 Prozent sicher sein, dass Licht und Storen einerseits wie gewohnt vor Ort bedient werden können. Andererseits funktionieren sie auch in Szenen und aus der Ferne bedient robust und zuverlässig.

Flexibel: lokal oder zentral

zeptrionAIR ist wie für das Chalet gemacht: Es musste kein einziges zusätzliches Kabel verlegt, sondern nur ein leistungsfähiges WLAN eingerichtet werden, das der Besitzer sowieso auch für andere Anwendungen wünschte. In die Unterputzdosen wurden gemäss den Bedürfnissen der Bewohner zeptrionAIR Module eingebaut. Die konventionellen Taster wurden durch intelligente zeptrionAIR Taster – sogenannte Smart Buttons – ersetzt. Mit diesem innovativen System können Nutzer ihre Storen und ihre Beleuchtung wie gewohnt mit dem Taster schalten. Zusätzlich verfügen sie pro Taster noch über zwei Szenen. In diese können alle gewünschten Lichter und Storen eingebunden sein – egal, wo sie sich befinden.

Für Olivier Gillard, Verkaufsleiter Westschweiz von Feller, ist diese Funktion ein wichtiger Vorteil: «Die Nutzer verfügen neben der lokalen Steuerung auch über eine raum- und gewerksübergreifende Steuerung mittels Szenen. Jede Szene kann jedem Taster zugeordnet werden, unabhängig von seiner Position im Haus. Das ‹Go to sleep›-Szenario kann so z.B. auch das Nachtlicht im Kinderzimmer steuern. Da das System mit WLAN funktioniert, braucht es dafür weder zusätzliche Geräte noch Kabel.» Die Hausherrin bedient nun wie gewohnt Leuchten und Storen über einzelne Taster. Sie hat sich aber auch schnell mit der flexiblen Szenensteuerung über die Smart Buttons an der Wand angefreundet. Dafür braucht sie kein Smartphone. Ihr technikbegeisterter Gatte dagegen freut sich, zusätzlich Tablet und Handy nutzen zu können, um das Haus zu «dirigieren».

Mehr Informationen

Feller AG
8810 Horgen
www.feller.ch

Artikel schliessen
16. Mai 2018
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren