Drucken Teilen Kontakt

Schweizerische Elektro-
Einkaufs-Vereinigung
eev Genossenschaft
Bernstrasse 28
3322 Urtenen-Schönbühl
T. 031 380 10 10

Datum 08. Februar 2021
Lesedauer 3 Minuten

Schutz für Sie und Ihre Liebsten

Strom ist praktisch, aber auch problematisch. Darum sollte man das Hantieren mit Steckdosen und Co. besser dem Fachmann überlassen – denn fehlerhafte Installationen sind im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich.

Der Umgang mit elektrischem Strom ist heute so selbstverständlich, dass die damit verbundenen Gefahren oft unterschätzt werden. Zu Unrecht: Strom ist beispielsweise die häufigste Ursache von Wohnungsbränden in der Schweiz. Meist ist dies auf unsachgemässe oder defekte Installationen zurückzuführen. Wer ein paar einfache Regeln befolgt und sich vom Elektriker beraten lässt, kann das Risiko auf ein Minimum reduzieren.

Ihr Elektriker weiss wie

Sicherungen dienen dazu, eine Überlastung des Stromnetzes zu verhindern. Wenn eine Sicherung ausfällt, sollte sie nicht einfach nur ersetzt und wieder eingeschaltet werden – vielmehr muss die Ursache gesucht und der Fehler behoben werden. Wird eine Leitung dauerhaft leicht überlastet, kann es passieren, dass die Sicherung nicht herausspringt und sich stattdessen der Draht im Kabel stark erhitzt. Im schlimmsten Fall führt dies dazu, dass das Isolationsmaterial zu glühen beginnt und ein Schwelbrand entsteht. Weil dabei keine Flammen sichtbar sind, kann sich dieser oft unbemerkt ausbreiten – kommt er aber in Bereiche mit viel Sauerstoffzufuhr, entsteht daraus schnell ein offener Brand. Neben unsachgemässen oder defekten Elektroinstallationen können auch Geräte mit Wackelkontakt zu überlasteten Leitungen führen. Sie sollten darum keinesfalls weiter betrieben, sondern unbedingt von einem Fachmann begutachtet werden.

Mit FI-Schutzschalter gegen Fehlerstrom

Eine weitere Gefahrenquelle im Haushalt ist sogenannter Fehlerstrom: Bei mangelhaft isolierten Leitungen, nicht fachmännisch ausgeführten Elektroinstallationen oder Beschädigungen kann es passieren, dass Strom dorthin fliesst, wo er nicht sollte. Wenn dann noch Feuchtigkeit hinzukommt, wird der Strom fehlgeleitet – dies kann zu Überhitzung und damit zu einem Brandausbruch führen. In solchen Fällen schaffen sogenannte FI-Schutzschalter Abhilfe: Sie unterbrechen den Stromfluss bei defekten Stromkreisen und Geräten, was das Risiko von Elektrounfällen und Bränden erheblich minimiert. In der Schweiz sind solche Schutzschalter bei Neubauten bereits Pflicht. Doch auch bei bestehenden Häusern ist ein Einbau solcher Schalter unbedingt zu empfehlen. FI-Schutzschalter können fix in der Anlage selbst oder in Steckdosen montiert werden, sind aber auch als mobile Stecker erhältlich. So ist das Nachrüsten in der Regel einfach und kostengünstig möglich.

Mit FI-Schutzschalter gegen Fehlerstrom Mit FI-Schutzschalter gegen Fehlerstrom
Rauchmelder können Leben retten Rauchmelder können Leben retten
Ihr Elektriker weiss wie Ihr Elektriker weiss wie

Rauchmelder können Leben retten

Wenn es trotz aller Sicherheitsvorkehrungen mal brennt, kann dies ganz schnell lebensgefährlich werden. Besonders in der Nacht: Schlafende bemerken den Rauch nicht unbedingt rechtzeitig, und wenn sie aufwachen, ist die Sicht bereits durch Rauch erschwert. Dies kann schnell zu einer Rauchvergiftung führen. Um das zu verhindern, ist eine frühe Alarmierung durch einen Rauchmelder ein wirksames Mittel. Die kleinen Geräte lassen sich einfach an die Decke schrauben. Besonders im Schlafzimmer, in der Küche und im Eingangsbereich ist die Installation eines Rauchmelders zu empfehlen. Sie erkennen sowohl Schwel- als auch offene Brände und warnen mit einer Kombination aus akustischen und optischen Signalen.

Niederspannungs-Installationsverordnung und Sicherheitsnachweis

Neben FI-Schutzschaltern und Rauchmeldern sind die Sensibilisierung auf Gefahrenquellen und eine regelmässige Prüfung durch den qualifizierten Elektrofachmann die beste Prävention. Seit dem 1. Januar 2002 ist gemäss geänderter Niederspannungs-lnstallationsverordnung (NIV) der Eigentümer verantwortlich, eine professionelle Wartung durchführen zu lassen. Dieser gesetzlich geforderte Sicherheitsnachweis (SiNa) ist Teil der Niederspannungs-Installationsverordnung und trägt wesentlich zur Wohnsicherheit bei. Das gilt auch, wenn bestehende Sicherheitsvorkehrungen übernommen werden. Der Elektrofachmann prüft unter anderem Steckdosen und Schalter, strombetriebene Geräte wie Kochherd und Waschmaschine sowie alle Sicherungen. Die durchgeführten Messungen zeigen mangelhafte Anschlüsse und Isolationsfehler auf. So wird das Risiko minimiert und das Sicherheitsgefühl maximiert.

Wie schütze ich meine Kinder?

Speziell wenn es um Kinder geht, ist das Thema Schutz hochaktuell. Schliesslich möchte jeder seinen Kindern den bestmöglichen Schutz bieten und manchmal bedeutet das auch Nachrüsten im Namen der Sicherheit. Im Bezug auf Strom kann gegenwärtig zum Schutz der Kleinen das Haus mit speziellen, kindersicheren Steckdosen ausgerüstet werden. Diese verhindern einen Stromschlag, wenn zum Beispiel ein unüblicher Gegenstand hineingesteckt wird. Solche kleinen Massnahmen mit grosser Wirkung erfreuen sich wachsender Nachfrage.